Kinder im Internet schützen

Online, vom Aufwachen bis zum Schlafen gehen, ist heutzutage Alltag für sehr viele Kinder. Eine Selbstverständlichkeit, kann man sagen. Die Kinderzimmer sind vernetzt mit Laptop, Tablet oder Handy als Spielekonsole, TV und Musikplayer und Kommunikationszentrale zugleich.

So muss man sich nicht wundern, dass nicht die Eltern, sondern die Kinder Experten auf diesem Gebiet sind. Das macht eine Kontrolle, insbesondere beim mobilen Surfen, schwierig. Teenager und Jugendliche sind besonders gefährdet. Sex und Gewalt sind mit wenigen Klicks im Kinderzimmer, die Bilder bleiben im Kopf.

Viele Jugendliche stellen auch bedenkenlos eigene Aufnahmen ins Netz

Dies fängt meist harmlos an und Bilder werden einfach hochgeladen. Schon das allein kann erpressbar machen. Viele Jugendliche sind damit bereits konfrontiert worden. Cybermobbing, Privates wird ungewollt öffentlich, im schlimmsten Fall Adresse und Telefonnummer, ohne Rücksicht auf Persönlichkeitsrechte.

Wenn es dazu kommt, dass solche Sachen in Facebook oder Twitter usw. auftauchen, sollten Eltern und Lehrer darauf hinwirken, diese löschen zu lassen und wenn es nicht anders geht, die Polizei hinzuzuziehen. Ein weiteres Problem ist die Gewalt, welche von Videospielen ausgeht. Trotz dessen, dass diese Spiele erst ab 18 Jahren zugelassen sind, können jüngere Spieler ohne Schwierigkeiten Zugang erhalten.Jugendschutzprogramme können das verhindern, viele funktionieren auch auf Tablet und Smartphone. Sie filtern unerlaubte Inhalte und Textseiten und nur erlaubte Inhalte kommen durch. Diese Programme warnen auch vor Abofallen und illegalen Downloads und Filesharing.

Und wie ist es mit der Abhängigkeit? Wissenschaftler haben eine App entwickelt. Diese misst, wie viel Zeit man am Smartphone mit Kommunikation und Spielen verbringt, denn auch hier gilt: weniger ist mehr.

Kinder und Jugendschutz im heutigen Informationsraum

Das Internet ist zu einem festen Bestandteil unseres Lebens geworden. Der allgegenwärtige Zugang zum World Wide Web hat das Wachstum eines neuen Kommunikationsmittels, der sozialen Netzwerke, vorbestimmt. Jeden Tag nutzen Dutzende Millionen Menschen in unserem Land "Video Kontakte", "Facebook" und "Instagram", um Informationsmaterial online zu stellen, neue Freunde zu finden und Interessengruppen beizutreten.

Leider wird der Raum der sozialen Netzwerke aktiv für illegale Aktivitäten genutzt.

Halten wir uns vor Augen . Anwerbung für den Beitritt zu Terrorzellen, Anleitungen zum Bau von improvisierten Sprengsätzen, die Nummern von Bankkarten und E-Geldbörsen. Beschaffung von Geld zur Finanzierung terroristischer Gruppen und der Verkauf von Waffen sind nur ein kleiner Teil der Phänomene. 

Eine der wichtigsten modernen Informationsbedrohungen für die Gesellschaft im Bereich der Mediensicherheit ist heutzutage, die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an destruktiven Internetgemeinschaften, die sowohl Selbstmordgedanken als auch eine "Kultur der Gewalt" Cybermobbing usw. idealisieren.

Über den Schutz von Kindern vor Informationen

Für die Gesundheit und Entwicklung ist die Informationssicherheit für Minderjährige in jeder Hinsicht zu gewährleisten. Die Kinder benötigen den Schutz vor Informationen, einschließlich der im Internet verbreiteten, die für die Gesundheit und die körperliche, geistige und moralische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen schädlich sind.

Zu den Informationen, die nicht an Kinder weitergegeben werden dürfen, gehören Informationen

1. die Kinder dazu ermutigen, Handlungen zu begehen, die ihr Leben und (oder) ihre Gesundheit gefährden, einschließlich der Schädigung ihrer Gesundheit, Selbstmord

2. die Kinder zum Konsum von Drogen, psychotropen und/oder berauschenden Stoffen, Tabakerzeugnissen, alkoholischen und alkoholhaltigen Erzeugnissen, Bier und daraus hergestellten Getränken, zur Teilnahme an Glücksspielen, zur Prostitution, Landstreicherei oder Bettelei verleiten können

3. die Rechtfertigung oder Rechtfertigung der Zulässigkeit von Gewalt und (oder) Grausamkeit oder die Aufforderung zu gewalttätigen Handlungen gegenüber Menschen oder Tieren, außer in den in diesem Bundesgesetz vorgesehenen Fällen;

4. die familiären Werte verleugnen und Verachtung für Eltern und (oder) andere Familienmitglieder entwickeln

5. die ein rechtswidriges Verhalten rechtfertigt

6. eine obszöne Sprache enthalten

7. Informationen pornografischer Natur enthalten.

Wie Sie Ihr Kind vor unerwünschten Inhalten im Internet schützen können

Inhaltliche Risiken sind Materialien (Texte, Bilder, Audio- und Videodateien, Links zu Ressourcen Dritter), die Gewalt, Aggression, Erotik und Pornografie, obszöne Sprache, zum Rassenhass aufstachelnde Informationen, Propaganda für Magersucht und Bulimie, Selbstmord, Glücksspiel, Drogen usw. enthalten. Wie Sie Ihrem Kind helfen können, den Kontakt mit ungeeigneten Inhalten zu vermeiden: Bringen Sie Ihrem Kind bei, sich mit Erwachsenen zu beraten und das Auftauchen von unerwünschten Informationen dieser Art sofort zu melden; Machen Sie ihnen klar, dass nicht alles, was sie im Internet lesen oder sehen können, der Wahrheit entspricht. Ermutigen Sie sie, nach Dingen zu fragen, bei denen sie sich nicht sicher sind; Versuchen Sie, Ihr Kind zu fragen, was es im Internet sieht. Oftmals möchte ein Kind, nachdem es eine Website geöffnet hat, weitere ähnliche Ressourcen entdecken.

Wie Sie Ihrem Kind beibringen, vorsichtig zu sein, wenn es online neue Leute kennenlernt

Im Internet zu kommunizieren, kann Kommunikationsrisiken mit sich bringen, wie z. B. illegale Kontakte, Grooming, Cyber-Belästigung, Cybermobbing usw.

Auch wenn die meisten Benutzer von Chat-Systemen (Web-Chatrooms oder IRC) gute Absichten haben, kann es unter ihnen Missbraucher geben. In einigen Fällen versuchen sie, Kinder dazu zu bringen, persönliche Daten wie Adresse, Telefonnummer, Passwörter für persönliche Internetseiten usw. preiszugeben. In anderen Fällen kann es sich um Kriminelle handeln, die ein Opfer suchen. Fachleute verwenden den speziellen Begriff "Grooming", um sich mit einem Kind anzufreunden, mit der Absicht, einen sexuellen Kontakt herzustellen. Das Kennenlernen erfolgt meist in einem Chatroom, in einem Forum oder auf einer sozialen Netzwerkseite im Namen eines gleichaltrigen Kindes. Durch die persönliche Kommunikation ("unter vier Augen") gewinnt der Täter das Vertrauen des Kindes, versucht, persönliche Informationen in Erfahrung zu bringen und vereinbart ein Treffen.

Kontakt durch Grooming:

Achten Sie darauf, mit wem Ihr Kind online in Kontakt steht, und versuchen Sie, die Kontaktliste Ihres Kindes regelmäßig zu überprüfen, um sicherzustellen, dass es alle Personen, mit denen es in Kontakt steht, persönlich kennt; Erklären Sie Ihrem Kind, dass es keine persönlichen Daten im Internet preisgeben soll (Telefonnummer, Adresse, Name/Nummer der Schule usw.) und dass es keine Fotos von sich an Online-Bekanntschaften weitergeben soll; Wenn Ihr Kind Interesse an Kontakten zu Menschen hat, die viel älter sind als Sie, sollten Sie mit ihm darüber sprechen; Erlauben Sie Ihrem Kind nicht, sich ohne Ihre Erlaubnis oder in Abwesenheit eines Erwachsenen mit Online-Bekanntschaften zu treffen. Wenn Ihr Kind einen neuen Online-Freund treffen möchte, sollten Sie darauf bestehen, dass Ihr Kind zu diesem Treffen begleitet wird;

Interessieren Sie sich dafür, wo und mit wem Ihr Kind hingeht?

Wie man Cybermobbing vermeiden werden kann

Cybermobbing ist Mobbing mit Nachrichten, die Beleidigungen, Aggressionen und Einschüchterungen enthalten; Mobbing; soziales Boykottieren über verschiedene Internetdienste.

Prävention von Cybermobbing:

Erklären Sie den Kindern, dass sie bei der Online-Kommunikation freundlich zu anderen Nutzern sein und niemals unhöfliche Worte schreiben sollten, es ist genauso unangenehm, Unhöflichkeit zu lesen wie zu hören; Bringen Sie Ihren Kindern bei, wie sie auf verletzende Worte oder Handlungen anderer Nutzer angemessen reagieren können; Erklären Sie den Kindern, dass das Internet nicht für Mobbing, die Verbreitung von Klatsch und Tratsch oder Drohungen genutzt werden sollte;

Versuchen Sie zu verfolgen, was Ihr Kind im Internet tut, und beobachten Sie auch seine Stimmung nach der Nutzung des Internets. Selbst in den vertrauensvollen familiären Beziehungen erkennen Eltern manchmal nicht rechtzeitig die Gefahren für ihr Kind und wissen nicht immer, wie sie diese verhindern können.

Hier sind die Dinge, auf die Eltern achten sollten, um rechtzeitig zu erkennen, ob ihr Kind ein Opfer von Cybermobbing ist

Unruhiges Verhalten:

Selbst das zurückgezogenste Kind ist ängstlich und kann sich durch sein Verhalten selbst verraten. Depressionen und Schulverweigerung sind die deutlichsten Anzeichen dafür, dass ein Kind gemobbt wird.

Abneigung gegen das Internet:

Wenn ein Kind gerne Zeit im Internet verbringt und plötzlich damit aufhört, sollte der Grund dafür untersucht werden. In anderen Fällen langweilen sich Kinder in ihrer Online-Zeit. In den meisten Fällen ist der plötzliche Unwille, das Internet zu nutzen, jedoch auf Probleme in der virtuellen Welt zurückzuführen.

Nervosität beim Empfang neuer Nachrichten:

Eltern sollten alarmiert sein, wenn ein Kind negativ auf den Klang einer E-Mail reagiert. Wenn ein Kind regelmäßig Nachrichten erhält, die es verärgern, sollten Sie mit ihm sprechen und den Inhalt besprechen.

Wie Sie Ihrem Kind beibringen, im Internet vorsichtig zu sein und kein Opfer von Internetbetrug zu werden

Cyberbetrug ist eine Form der Cyberkriminalität, die darauf abzielt, Nutzer zu täuschen: sich illegal Zugang zu persönlichen Informationen (Bankkontonummern, Passdaten, Codes, Passwörter usw.) zu verschaffen oder diese zu stehlen, um materiellen oder anderen Schaden anzurichten.

Wie Sie Ihrem Kind beibringen, im Internet vorsichtig zu sein und kein Opfer von Internetbetrug zu werden

Cyberbetrug ist eine Form der Cyberkriminalität, die darauf abzielt, Nutzer zu täuschen: sich illegal Zugang zu persönlichen Informationen (Bankkontonummern, Passdaten, Codes, Passwörter usw.) zu verschaffen oder diese zu stehlen, um materiellen oder anderen Schaden anzurichten.

Prävention von Cyberbetrug:

Informieren Sie Ihr Kind über die gängigsten Betrugsmethoden, und bringen Sie ihm bei, vor der Nutzung von Online-Diensten einen Erwachsenen zurate zu ziehen; Installieren Sie auf Ihren Computern z. B. einen Virenschutz oder eine persönliche Firewall. Diese Anwendungen überwachen den Datenverkehr und können dazu verwendet werden, eine Vielzahl von Aktionen auf infizierten Systemen durchzuführen, von denen die häufigste der Diebstahl vertraulicher Daten ist;

Vergewissern Sie sich vor dem Kauf in einem Online-Shop, dass dieser vertrauenswürdig ist, und erklären Sie Ihrem Kind einfache Sicherheitsregeln, wenn es bereits selbst online einkauft: Lesen Sie die Kundenrezensionen; Überprüfen Sie die Angaben und den Namen der juristischen Person, der das Geschäft gehört; Finden Sie heraus, wie lange das Geschäft schon besteht. Sie können dies in einer Suchmaschine oder anhand des Datums der Domainregistrierung (Domain ist der Name der Website im Internet) überprüfen. Fragen Sie, ob das Geschäft Bargeldgutscheine ausgibt; Vergleichen Sie die Preise in verschiedenen Online-Shops; Rufen Sie den Informationsschalter des Ladens an; Beachten Sie die Richtlinien des Online-Shops; Finden Sie genau heraus, wie viel Sie zahlen müssen.

Wie man Internet- und Spielsucht erkennt:

Heute gibt es in Russland zunehmend dringende Probleme mit der sogenannten "Internetsucht" und der Sucht nach Computerspielen ("Gamer"). Die ersten, die mit ihnen konfrontiert wurden, waren Ärzte, Psychotherapeuten und Unternehmen, die das Internet für ihre Arbeit nutzen und Verluste hinnehmen müssen, wenn Mitarbeiter ein pathologisches Verlangen haben, online zu bleiben.

Die Anzeichen der Internet Sucht oder Spielsucht sind:

Ein zwanghaftes Bedürfnis, ständig E-Mails zu sichten, einen nächsten Online-Sitzung entgegen zu fiebern, ein Anstieg der Zeit, die online verbracht wird und nicht zuletzt ein Anstieg der online ausgegebenen Gelder.

Wenn Sie vermuten, dass Ihre Angehörigen, einschließlich Ihrer Kinder, unter übermäßiger Computersucht leiden, die sich nachteilig auf ihre Gesundheit, ihr Studium und ihre sozialen Beziehungen auswirkt, zu schweren Konflikten in der Familie führt, sollten Sie sich dringend an einen  Spezialisten wenden.

Sie können und sollten dazu beitragen, einen Dialog aufzubauen und den Süchtigen davon zu überzeugen, das Problem anzuerkennen und Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Hilfe kann entweder in speziellen therapeutischen Gruppen oder stationär unter Anwendung spezieller medizinischer Verfahren geleistet werden.

Was ist zu tun, wenn Sie erkennen, das ein Kind Risiken ausgesetzt ist?

Stellen Sie eine positive emotionale Verbindung zu dem Kind her und ermutigen Sie es, über das Geschehene zu sprechen. Sagen Sie, dass Sie besorgt darüber sind, was mit ihnen geschieht. Das Kind muss Ihnen vertrauen und wissen, dass Sie es verstehen und ihm helfen wollen, anstatt es zu bestrafen. Versuchen Sie, aufmerksam zuzuhören, um zu verstehen, wie ernst das Geschehene ist, und wie sehr es das Kind beeinträchtigt sein könnte.

Wenn das Kind sich über etwas aufregt, dass es gesehen hat, dass jemand sein Profil in einem sozialen Netzwerk gehackt hat, oder wenn es in eine schlimme Situation geraten ist, es hat Ihr Geld oder sein eigenes Geld infolge eines Internetbetrugs ausgegeben usw. versuchen Sie es zu beruhigen und versuchen Sie gemeinsam mit ihm die Situation zu verstehen.

Besprechen Sie gemeinsam, was zu diesem Ergebnis geführt hat, was das Kind falsch gemacht hat und wo Sie es nicht über die Regeln der Online-Sicherheit aufgeklärt haben.

Wenn die Situation mit dem Online-Missbrauch des Kindes zusammenhängt, ist es notwendig, Informationen über den Angreifer herauszufinden, die Geschichte der Beziehung zwischen dem Kind und dem Angreifer herauszufinden, herauszufinden, ob es eine Vereinbarung gibt, sich im wirklichen Leben zu treffen; herauszufinden, ob solche Treffen stattgefunden haben und was der Angreifer über das Kind weiß (echter Name, Adresse, Telefonnummer, Schulnummer usw.), nachdrücklich darauf zu bestehen, Treffen mit Fremden zu vermeiden, insbesondere ohne Zeugen, alle neuen Kontakte des Kindes in letzter Zeit zu überprüfen.

Sammeln Sie so viele Informationen über den Vorfall, wie Sie können. Sowohl aus den Worten des Kindes als auch mit technischen Mitteln. Besuchen Sie die Seiten der Website, auf der Ihr Kind war, sehen Sie sich die Liste seiner Freunde an, und lesen Sie die Nachrichten. Kopieren und speichern Sie diese Informationen bei Bedarf, sie könnten später nützlich sein (für die Kontaktaufnahme mit den Strafverfolgungsbehörden).

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Kind die Schwere des Geschehens richtig einschätzt. Oder wenn das Kind nicht offen genug oder nicht bereit ist, mit Ihnen zu sprechen. Oder wenn Sie nicht wissen, was in einer bestimmten Situation zu tun ist, schauen Sie sich nach professioneller Hilfe um.

Schlusswort im Sinne eines jeden Kindes

Jedes Mal, wenn Eltern mit ihren Kindern sprechen und es ihnen nicht gelingt, eine gemeinsame Sprache, Vertrauen und Respekt zu finden, werfen sie die Hände hoch und sagen: "Wo kommst du denn her? - Und diese Worte sind an ihre Kinder gerichtet. Die Antwort liegt auf der Hand: Wir haben sie auf diese Weise erzogen.

Sie müssen wissen, was Ihr Kind lebt, wofür es sich interessiert, was es mag, was es nicht mag, was es will und was es nicht will. Man muss wissen, mit wem es sich anfreundet, mit wem es kommuniziert, was es liest, wie es das Gelesene wahrnimmt. All das muss man von klein auf wissen, und zwar immer von seinem Kind. Man sollte nicht plötzlich von allen möglichen Problemen und Konflikten erfahren, man sollte sie vorhersehen und verhindern. Alles wird angesprochen: Menschen, Dinge, Phänomene, aber vor allem und für die längste Zeit Menschen. Eltern und Lehrer stehen ganz oben auf der Liste.

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?